Facebook


Mein offizieller Facebook-Feed meiner Seite Autor Nerd Vater

2 weeks ago

Florian Krenn - Autor, Nerd, Vater

Ein Textschnipsel aus meinem Beitrag "Amorphophilie in "Alien Eroticon", erschienen beim Eridanus Verlag - der Name ist Programm, so viel sei verraten! 👱‍♂️💋👾#AlienEroticon #Samstagsprickeln

Heute: "Amorphophilie" von Florian Krenn - Autor, Nerd, Vater. Schönheit liegt im Auge des Betrachters ...
...

View on Facebook

3 weeks ago

Florian Krenn - Autor, Nerd, Vater

Ich freu mich schon drauf 🙂Herausgeber Christoph Grimm - Autor gibt einen Überblick, wie weit die Arbeiten an "Fast menschlich" gediehen sind:

"Der Großteil der Lektorate für "Fast menschlich" ist erstellt und teilweise schon bei den Autoren. Aller Voraussicht werden im Oktober alle Autor*innen ihre Lektorate erhalten. Wie auch schon bei meiner vorangegangenen Anthologie "Virtuelle Welten" habe ich Christine Jurasek herangezogen, deren kurze, aber eindeutige Meinung ich euch nicht vorenthalten will: "Die Sammlung wird interessant. Sehr sehr sehr :-)"
Ich hätte es nicht besser ausdrücken können, Tine 😀 "
...

View on Facebook

3 weeks ago

Florian Krenn - Autor, Nerd, Vater

Tolle Rezension einer tollen Anthologie! 🙂"Virtuelle Welten" - Neue Rezi

In der aktuellen Ausgabe 67 des Literaturmagazins "Veilchen" gibt es eine sehr wohlwollende Rezension zur Anthologie "Virtuelle Welten " 🙂

Auszug 👇
"Hier diskutieren handwerklich gut gemachte, spannende Geschichten voller Action relevante Fragen über unsere Zukunft. Das ist hochwertige Science Fiction Literatur nicht nur für Science Fiction Fans."

Die ganze Rezension könnt ihr nicht nur in der aktuellen Ausgabe, sondern auch im frei zugänglichen Forum nachlesen:

veilchen.forumprofi.de/showthread.php?tid=263

#werbungunbezahlt #unbeauftragt
Über die Rezension hinaus, gebe ich allerdings die Empfehlung die dünne, aber inhaltlich starke Zeitschrift einmal anzutesten. Die spartanische Aufmachung, simpel an der Seite getackert, erinnert natürlich eher an (ältere) Fanzines, als an ein modernes Magazin, doch zugleich hat es auch Charme und fokussiert auf das Wesentliche: Ein lesenswerter Inhalt aus Rezensionen, Lyrik und Kurzgeschichten. "Veilchen" ist auch als E-Book erhältlich.

www.geschichten-manufaktur.de/
...

View on Facebook

4 weeks ago

Florian Krenn - Autor, Nerd, Vater

Wer die Bücher noch nicht hat - zuschlagen! 🙂

Meine Rezension zu "Keine Menschenseele" findet Ihr bei Lovelybooks
www.lovelybooks.de/autor/Faye-Hell/Keine-Menschenseele-1198123091-w/rezension/2035458560/
und bei Amazon, bewusst ohne Verlinkung. Kauft wenn möglich direkt vom Verlag, so bleibt dort mehr Geld hängen.

Tipp des Tages: Wenn man mehr Bücher kauft, sind die Versandkosten pro Buch geringer. 😘😄ACHTUNG, EXTREM WICHTIG!

Es tut mir im Herzen weh, dass 2019 ein derart hartes Jahr für die Kleinverlags-Szene ist.
Mein Feuer brennt für alle diese Verlage, aber mein "Mutterschiff" ist einfach der Amrun Verlag.
🖤🖤🖤 Ohne Amrun gäbe es wahrscheinlich keine Faye Hell. 🖤🖤🖤
Jürgen hat meinem Roman-Debüt die Chance gegeben, die ich so dringend gebraucht habe. Ich werde ihm deshalb immer in Dankbarkeit und Freundschaft verbunden sein.

Jetzt mein Appell: UNTERSTÜTZT BITTE MEIN MUTTERSCHIFF!
Kauft euch meinen Debüt-Roman KEINE MENSCHENSEELE oder mein zweites Buch TOTE GÖTTER, entweder gleich direkt beim Verlag oder beim (online) Buchhändler eures Vertrauens.
Und damit wirklich der Verlag was davon hat, lege ich hiermit fest, dass alle Einnahmen von heute bis Halloween (wer liebt Halloween nicht?!) ausschließlich an den Verlag gehen und ich auf die Tantiemen verzichte.

Ich freue mich über eure Unterstützung!
From Hell
Eure Faye
...

View on Facebook

1 month ago

Florian Krenn - Autor, Nerd, Vater

Florian Krenn - Autor, Nerd, Vaters Titelbild ...

View on Facebook

Wer wissen will wofür Hexen Kinder brauchen, wird bei "Hexenwerk" von Tanja Hanika fündig. Für mich ist die Karte ein Trumpf im Ärmel, wenn die Kinder schlimm sind 😈 die Feuerstelle im Garten wär groß genug. Ist natürlich ein geschmackloser (oder geschmackvoller? 😋) Scherz, sowas würde ich nie tun. 😇😉 Aber ich freue mich schon sehr auf die Lektüre. ...

View on Facebook

1 month ago

Florian Krenn - Autor, Nerd, Vater

Die erste, sehr detaillierte Rezension zum Biomechanomicon ist online - vielen Dank an An Afternoon in Utopia#werbungunbezahlt #rezension
"Biomechanomicon"
Lovecraft in Space / Horror-SF-Anthologie
herausgegeben von Detlef Klewer / KritzelKunst
erschienen bei p.machinery -

Im Weltraum hört dich niemand schreien ... - was für „Alien“ zutrifft, passt auch für diese Sammlung. „Biomechanomicon“ ist eine 16 Kurzgeschichten umfassende Horror-SF-Anthologie aus dem p.machinery Verlag, herausgegeben von Detlef Klewer. Der Untertitel „Lovecraft in Space“ und der Klappentext bringen das Konzept der Sammlung auf den Punkt: Androiden, Cyborgs, kybernetische Einheiten, Hybride oder auch mal ganz normale Menschen treffen während ihrer Missionen im Weltraum auf Lovecrafts alte Götter oder weitere seiner Wesen.

Ich bin nicht gerade der größte Lovecraft-Fan unter der Sonne. Der Cthulu-Mythos ist mir natürlich ein Begriff, aber meine Kenntnisse über das Werk des Altmeisters sind recht lückenhaft. Daher mögen andere beurteilen, wie gut sich die einzelnen Autor*innen des „Biomechanomicon“ vor seinem Werk verneigt haben. Mein Hauptgrund für den Erwerb lag in der Erwartung gelungener SF-Horror-Schocker. Einige der versammelten Schreiberlinge sind mir bereits positiv in anderen Anthologien aufgefallen, bei den übrigen habe ich auf den guten Geschmack von Herausgeber Detlef Klewer vertraut. Der "Vertrauensvorschuss" hat sich gelohnt 🙂

Mit „Die Sprache der Alten“ von Tobias Habenicht wird die Sammlung nicht nur gelungen eröffnet, sondern setzt passenderweise auch den Ton der gesamten Anthologie. Die Geschichte einer Expedition zu einer alten Ruine auf einem trostlosen Planeten, auf welchem der Schlüssel zur Sprache der Alten vermutet wird, beweist einmal mehr, dass manches doch besser im Dunklen bleiben sollte ...

In dem Beitrag von Regine D. Ritter, "Auf Kynarth“, ist der technische Aspekt etwas im Hintergrund, doch die auf dem titelgebenden Eisplaneten spielende Geschichte ist dafür sprachlich und atmosphärisch einer der gelungensten der Sammlung. Ob wohl – mikrokopischer Spoiler – hier jemand sein verklausuliertes Versprechen gegenüber dem Protagonisten halten wird?

Schonungslos präsentiert sich mit „Die Tiefe hinter den Sternen“ von David Grade der meiner Meinung nach härteste Beitrag der Anthologie. Von dem trostlosen Raumhafen auf Athoria IV, über die katholischen Inquisitoren und der mysteriösen Frau in Rot bis hin zur gelungenen (grausigen) Auflösung ist diese Geschichte rund um angeworbene Arbeiter, die spurlos verschwinden, nichts für schwache Nerven.

Die Wiederbelebung der Toten ist ein beliebtes Motiv von Horror und Science-Fiction, dass auch mit "Der Seelenstein" von Ronja Gerdes seinen Niederschlag findet, und gelungen aufzeigt wie hoch der Preis für "Leben" sein kann.

Den technischen Aspekt des „Biomechanomicon“ treffen „Cthuga“ von Lisa-Katharina Hensel und „Ein Stern erwacht“ vom Herausgeber am besten. Beide Geschichten punkten durch nervenzerreißende Spannung und den Einsatz künstlicher Systeme, durch die das Grauen einen Weg zu uns findet.

Mit „Das Tor zu den Sternen“ setzt Florian Krenn - Autor, Nerd, Vater nach vielen atmosphärischen Geschichten, einen ebenso grausigen wie actionreichen Schlusspunkt. Wurmlöcher sind wohl nur theoretisch eine gute Idee ...

Die vorgestellten Geschichten sind meiner Meinung nach die Höhepunkte der Sammlung. In Einzelfällen hätte in den übrigen Beiträgen noch ein bisschen mehr drin sein können, aber manchmal hat es mir auch nur stilistisch/sprachlich nicht zugesagt. An guten (grausigen) Ideen mangelte es jedenfalls nicht, keine Geschichte hat von mir weniger als drei von fünf Sternen erhalten und Detlef Klewer hat die Anthologie abwechslungsreich komponiert.

Rein optisch ist das „Biomechanomicon“ ein Augenschmaus. Dem verstörenden Blick des Covermodels kann man sich nicht entziehen. Zusätzlich hat Detlef Klewer für jede Geschichte seitenfüllende Titelbilder erstellt, welche gut auf das Kommende einstimmen. Satz und Layout sind ebenfalls gelungen.

Fazit: Nicht jede Geschichte konnte mich begeistern, dem gegenüber stehen allerdings einige Perlen und viel Gutklassiges. Unter Strich ist „Biomechanomicon“ eine gelungene Sammlung kurzer SF-Schocker, die in mir den Wunsch weckt, doch besser auf diesem Planeten zu bleiben.

- Buchdaten -

Klappentext: In den unendlichen Weiten des Universums lauert das Grauen … Mächtige Wesen aus anderen Dimensionen bedrohen die Galaxien und ihre Bewohner ... Um dieser Gefahr zu begegnen, werden Mutige zu gewagten Unternehmen ausgeschickt, um den Gegner aufzuspüren und der Bedrohung zu begegnen … Androiden, Cyborgs, kybernetische Einheiten, Hybride oder kampfbereite Menschen treffen während ihrer Missionen in den Tiefen des Weltalls auf Lovecrafts alte Götter oder andere Horrorgeschöpfe seines Pantheons. Ihre spannenden Geschichten füllen die Seiten der Chronik des interplanetarischen Schreckens – das "Biomechanomicon".

Mit Beiträgen von: Tobias Habenicht, Nina Horvath, Hans Jürgen Hetterling, Regine D. Ritter, Christoph Frischer, Victoria Sack, David Grade, Ronja Gerdes, Magnus Andersen, Henrik Sturmbluth, Alexa Pukall, Gard Spirlin, Lisa-Katharina Hensel, Detlef Klewer, Anna Noah, Florian Krenn

erschienen bei p.machinery
Seitenzahl TB: 300
Preis TB: 9783957651624
auch als E-Book erhältlich
...

View on Facebook
Spread the love