Snapmaker 2.0

Der Snapmaker 2.0 ist angekommen und aufgebaut. Teil 1 Laser


Endlich ist das Gerät gekommen. Anfang Juli war es soweit. Das Snapmaker Team hatte mit einigen Herausforderungen zu kämpfen:

Zum einen war die Snapmaker 2.0 Kampagne bei Kickstarter eine der umsatzstärksten Tech-Kampagnen (anvisiert waren 100.000 Dollar und es wurden mehr als 7,5 Mio Dollar) also viel größer als geplanten Stückzahlen und natürlich die COVID-19-Krise, die sowohl Produktion als auch Logistik getroffenen hat.

Mittlerweile habe ich (schneller als gedacht 🙂 ) das Gerät aufgebaut und in Betrieb genommen.

Der Aufbau ging sehr gut von der Hand und hat auch wirklich Spaß gemacht. Wie Lego für große Kinder. 😉 Auch das Gehäuse, das ich dazu bestellt habe, war schnell zusammengebaut.

Der Snapmaker kann sowohl Lasern (gravieren bzw. schneiden), CNC-Fräsen als auch 3d-Drucken. Als Anfänger habe mit dem einfachsten, dem Lasern begonnen. In der Software konnte ich mich schnell zurecht finden. Als erstes Werkstück habe ich eine Holzkiste und als erstes Motiv Cthulhu (natürlich!) gewählt.

Den Prozess und das Ergebnis habe ich gefilmt. Es wurden die Standardeinstellungen verwendet, das Lasern im Video auf die fünffache Geschwindigkeit beschleunigt, damit es nicht zu lange und öd wird. 😉

Ich werde noch die anderen Funktionen testen und dann überlegen, welche Goodies ich produzieren kann (Ideen gibts natürlich schon).

Spread the love

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.