Facebook


Mein offizieller Facebook-Feed meiner Seite Autor Nerd Vater

REMINDER: Noch bis zum 01.10. habt ihr die Gelegenheit an meinem derzeitigen Anthologiewettbewerb teilzunehmen, den ich gemeinsam mit dem Eridanus Verlag realisiere.»Die Zukunft sollte zum Paradies auf Erden werden, den kreativen Geist stimulieren und den Menschen ein Leben in Wohlstand und Seelenruhe, sowie ausreichend Raum zur Selbstverwirklichung und -optimierung bieten. Doch dank Bio-Modifikationen, Synthetik-Drogen und biologischen Katastrophen steht die Menschheit nun am Rande der Biokalypse ...«Der Eridanus-Verlag und der Herausgeber Detlef Klewer suchen Kurzgeschichten, die dem Genre »Science Fiction« zuzuordnen sein. Hier ist jedoch alles erlaubt: Space Opera, Cyberpunk, Military-SF, Cli-Fi, Alternative Realität etc.Vorgaben für die Geschichte:
Die Anthologie ist für ein erwachsenes Publikum gedacht. Angemessene Erotik und Action oder auch eine Prise tiefschwarzer Humor sind gestattet. Pornographie und Gewaltverherrlichung sind hingegen nicht erlaubt.Die Geschichte darf bisher noch nicht veröffentlicht worden sein, auch nicht online. Außerdem muss das Werk frei von Rechten Dritter sein. Bitte nur Prosa, keine Gedichte – es sei denn das Gedicht ist ein essentieller Teil der Kurzgeschichte.Umfang: Mindestens 18.000 Zeichen bis maximal 30.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen).

Vorgaben zur Einreichung:
Jeder Autor / jede Autorin darf nur eine Geschichte einreichen.
Dokumentenformatierung: Als Anführungszeichen sind » und « (ALT+0187, ALT+0171) zu verwenden – Schriftgröße 12pt – Schriftart Times New Roman – Text linksbündig – Kursivschreibung zur Betonung ist erlaubt – keine Silbentrennung – keine weitere Formatierungen (Einrückung, Zeilennummerierung, Kopf- oder Fußzeilen etc.)Dokumentenformate: doc, docx, odt. Alle anderen Formate werden ausdrücklich abgelehnt.
Autorenname, Adresse und E-Mail bitte unter das fertige Manuskript setzen. Die Einreichungen können nur mit komplettem Namen und Anschrift angenommen werden – Pseudonyme für die spätere Veröffentlichung bitte zusätzlich nennen.
Speichert euer Dokument bitte nach folgendem Muster ab: 
'Nachname.Geschichtentitel.Biokalypse'
Informationen über euch als Autorin bzw. Autor (Vita + Bibliographie) bitten wir, in einem separaten Dokument abzugeben, in welchem auch der Titel der Geschichte vermerkt sein sollte.
Sendet uns Eure Erzählung an 
sf.eridanus@kritzelkunst.deStichwort: Biokalypse

Deadline für die Einreichung der Manuskripte:
 01.10.2022.Sollten bis dahin zu wenige Manuskripte bei uns eintreffen, die den thematischen Vorgaben und unseren qualitativen Vorstellungen entsprechen, behalten wir uns vor, entweder die Deadline zu verlängern oder über eine Nichtveröffentlichung der Anthologie zu entscheiden.

Konditionen/Autorenhonorar:
Sowohl die Teilnahme an der Ausschreibung als auch die Veröffentlichung sind für die Autoren/innen kostenfrei. Jede/r Autor/in, dessen/deren Erzählung einen Platz in unserer Anthologie bekommt, erhält einen Autorenvertrag, ein kostenloses Freiexemplar und kann auf Wunsch weitere Ausgaben zum Autorenpreis (abzüglich 25 % vom Verkaufspreis) erwerben. Autoren/innen sind jedoch zu keiner Abnahme verpflichtet. Außerdem wird für jedes verkaufte Print-Exemplar ein Autorenhonorar von 5 % gezahlt, welches zu gleichen Teilen unter allen Autorinnen und Autoren aufgeteilt wird.

Rechtliches:
Die Teilnahme an der Ausschreibung führt nicht automatisch zur Veröffentlichung. Ausschlaggebend ist die Qualität des Textes. Die Entscheidung obliegt dem Herausgeber. Eine Bewertung bzw. eine Begründung für oder gegen eine Veröffentlichung der jeweiligen Einsendung wird nicht gegeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit der Einreichung eines Textes erklärt sich die Autorin / der Autor mit sämtlichen Bedingungen der Ausschreibung einverstanden.Alles auch noch einmal zum Nachlesen auf der Verlagsseite: eridanusverlag.de/ausschreibungen.html ... See MoreSee Less
View on Facebook
Christoph Grimm - Autor hat in seiner Rezension zu Gothic Steam jeden Text einzeln kommentiert - das ist immer ein tolles und wichtiges Feedback ❤ (auch wenn ich beim Lesen immer nervös bin, ob die Geschichte Anklang gefunden hat 😅)#rezension⚙️🕯 GOTHIC STEAM 🕯⚙️Dreadpunk. Wer bei diesem Begriff fragend eine Augenbraue hebt oder vor dem geistigen Auge eine Punkband mit verfilzten Haaren abrocken sieht, sei darüber aufgeklärt, dass es sich um eine Crossover-Gattung der phantastischen Literatur handelt. Der Titel der Sammlung - „Gothic Steam“ - verrät der geneigten Leserschaft schon eher, was sie erwartet: Viktorianische Schauergeschichten, die im Setting der dampfbetriebenen Alternativwelt-Science-Fiction a’la Jules Vernes umgesetzt wurden. Herausgeber Detlef Klewer hat bei der Zusammenstellung ein gutes Händchen bewiesen. Die Sammlung ist als Gesamtkunstwerk innerhalb des gesteckten Rahmens sehr stimmig, während die einzelnen Geschichten für inhaltliche und erzählerische Abwechslung sorgen. Einige Autor:innen verneigten sich vor Literaturklassikern („Jane Eyre“, „Das Bildnis des Dorian Gray“), gewannen bekannten Geschehnissen und düsteren Legenden neue Facetten ab (die weiße Frau, ruhelose Seelen, die Whitechapel-Morde) oder nutzten das Genre-Crossover für originelle, teils ungewöhnliche Einfälle. Die Qualität der Beiträge schwankt, aber in einem verträglichen Maße. Eine Geschichte gefiel mir gar nicht, eine weitere fand ich mäßig. Dem gegenüber stehen zwei Höhepunkte - „Erdwärts“ und „In nebligen Gassen erwacht“ - und ansonsten Solides und Gutklassiges. Keine schlechte Quote.Auch wenn mich nicht jede Geschichte begeistern konnte, wollte ich zu jedem Beitrag ein paar Worte zu verlieren:Holger Göttmann greift mit seiner Geschichte „Die Gouvernannte“ einen der bekanntesten, britischen Literaturklassiker auf: Der verschrobene Mr Rochester stellt ein Kindermädchen für seine mechanische Tochter ein. Die Geschichte profitiert davon, Elemente von „Jane Eyre“ originell zu adaptieren, jedoch nicht plump im Steampunk-Gewand nachzuerzählen. Die Auflösung ist gut gelungen.Anna Eichenbachs „In nebligen Gassen erwacht“ reduziert die Steampunk-Elemente auf kleine Sprenkel und erzählt eine Gruselgeschichte, wie sie inhaltlich kaum klassischer sein könnte: Grace, mittlerweile Gouvernannte, wuchs in einem Waisenhaus auf, in welchem ein Junge auf mysteriöse Weise verschwand. Das geisterhafte Wesen jener Tage scheint zurückgekehrt - Eindringlich und spannend erzählt, atmosphärisch dicht und mit einem subtil vorbereiteten, überraschenden Schluss. Florian Krenns Beitrag „Jane Kyle und der Ripper“ führt nach Österreich und schlägt inhaltlich sowohl zu den Whitechapel-Morden als auch H. P. Lovecraft die Brücke. Wie auch bei dem Einstieg von Holger Göttmann ist Kennern damit eine Ahnung gegeben, wohin sich die Geschichte entwickeln wird, hält jedoch Überraschungen bereit. Im Gegensatz zu den ersten beiden und manch nachfolgendem Beitrag der Sammlung geht es hier eine Spur härter zur Sache.„Kesselsdreck“ von Cendriya S. legt von Beginn an ein hohes Erzähltempo vor, welches bis zum Schluss gehalten wird. Die Geschichte um einen „telegraph boy“ (geniale Wortschöpfung) in einem London, dass von einem Serienmörder, der im Gegensatz zum Ripper nicht nur an der holden Weiblichkeit interessiert ist, heimgesucht wird, ist spannend und eindringlich erzählt. M. W. Ludwigs „Das Bildnis der Gann Li-Penn“ ist ein „Mixed Bag“. Der Autor kann erzählen: Sprachliche Gestaltung, Humor, Spannung, Atmosphäre, gelungene Anspielungen auf Geschehnisse und Literatur des 19. Jahrhunderts - das, was seine Romane um den Earl von Gaudibert und seiner Gemahlin Gann Li Penn auszeichnet, gilt auch hier. Die Stärke seiner Geschichte ist gleichzeitig ihr Problem: Der Bezug auf „Das Bildnis des Dorian Gray“. Zwar wartet diese Hommage zum Schluss mit einer netten Anspielung auf, doch Verlauf und Ausgang sind angesichts von Oscar Wildes‘ Dauerbrenner leider sehr vorhersehbar. Auch „Das Geheimnis des Conte“ von Isabell Hemmrich lässt mich zwiespältig zurück. Erzählerisch absolut gelungen, bietet die Geschichte um einen Vampir, der einen Wissenschaftler für die Lösung eines Problems kommen lässt, etwas wenig und eine eher flache Spannungskurve. Die grundsätzliche Idee ist jedoch ansprechend.„Vom Stein der Unsterblichkeit“ von A. L. Norgard handelt von dem jungen Kanzlei-Angestellten John Patrick Henley, der zu einem französischen Erfinder beauftragt wird, um ein Patent in die Wege zu leiten. Während des Flugs wird eine Mitarbeiterin des Luftschiffes ermordet und Henley als Verdächtiger nicht ausgeschlossen. Während er sich auf das Geheiß der Polizei zur Verfügung halten muss und sein Treffen vorbereitet, bemerkt er eine seltsame Wandlung an sich. - Die Geschichte ist sprachlich etwas zu gewollt altmodisch gestaltet, weiß aber bis zum Schluss zu fesseln, da nicht klar ist, wohin sie steuert. Die Auflösung ist stimmig.„Pathologische Hingabe“ (Ute Zembsch) erzählt von der Leichenbeschauerin Catlyn, die einer mysteriösen Todesursache auf der Spur ist. Die „mad scientist“-Story ist gut gestrickt, wird für mein Empfinden jedoch etwas schräg.Julian Gräml erzählt in „Erdwärts“ die Geschichte eines Kindermädchens, deren Tochter durch einen Aufzug im Herrenhaus entführt wurde. Die Geschichte begeistert mit viel Fantasie, beklemmender Atmosphäre, gelungenen Wendungen und stetig steigernder Spannung.„Dort, wo es dunkel wird“ von Stephanie Richter ist eine Schauermär, die lose Motive von „Frankenstein“ und „Pinocchio“ aufgreift. Die junge Eleanor wuchs als Halbwaise auf und weiß nichts über ihre Mutter. Da sich der Vater und die Hausdame schweigsam geben, forscht sie auf eigene Faust und entdeckt ein düsteres Geheimnis. Rein inhaltlich ein bisschen zu sehr im Fahrwasser bekannter Werke, weiß die gefällig erzählte Geschichte mit dem Ausklang und Einfällen wie dem Kind-Geist Jimmy zu überzeugen.„Archibald Leach und der Schrecken der See“ (Markus Cremer) ist eine Geschichte, über die ich am liebsten gar nichts schreiben würde. Nicht, weil sie schlecht wäre. Markus Cremer hat einen angenehmen, humorvollen Stil und einige tolle Einfälle. Aber die Geschichte selbst ... es liest sich für mich wie eine herausgelöste Szene aus einem größeren Werk: Archibald Leach und Sarah fliehen in einem U-Boot vor Kiemenmenschen. That‘s it. Trotz der Penny-dreadful-Ausrichtung ist mir eine geradlinige, rein handlungsorientierte Story doch zu sehr „Groschenroman“.In „Sturm über Goslar“ von Nele Sickel sammelt eine Luftschiff-Kapitänin im Flug eine wortkarge Frau ein, die sich scheinbar auf einem Dach ausgesperrt hat. Auch wenn erahnt werden kann, worauf es hinausläuft, bleibt die (beinahe) in Echtzeit erzählte Geschichte bis zum Schluss spannend. Zum Schluss gibt sich Herausgeber Detlef Klewer mit „Tirn Aill“ die Ehre - und vermengt eine Fülle an Bekanntem (erneut Dorian Gray, Inspektor Abberline, „die andere Welt“) recht originell. Die gefällige Schreibe Klewers, die sich durch gut gesetzten, schwarzen Humor auszeichnet, trägt zum Lesevergnügen bei.Fazit: Eine gelungene, abwechslungsreiche Sammlung, die sich vor den viktorianischen Schauergeschichten mit einer kleidsamen Steampunk-Hommage verneigt.Erschienen bei Hammer BooxHerausgegeben von Detlef Klewer / KritzelKunst ... See MoreSee Less
View on Facebook
amzn.to/3QlV7zTBRRRRRRRRRRRRRRRANDNEU! <3GOTHICSTEAMEine Dreadpunk-AnthologieBesorgt blickte Grace in die wolkenverhangene Düsternis der Nacht. In der Ferne tasteten Scheinwerfer eines Luftschiffs über die in Dunkelheit gebetteten Dächer Bloomsburys. Blechernes Klappern kündigte bereits aus der Ferne eine Kutsche an, noch ehe das Fahrzeug in die New Oxford Street bog. Das Quietschen der Achse untermalte das Zischen und Schnaufen des Dampfrosses, während das Gefährt zwei Stockwerke tiefer durch zarte Nebelschwaden über das Kopfsteinpflaster ruckelte und im Schein der Laternen zuckende Schatten an die gegenüberliegenden Hauswände warf.Nimm dich in Acht, hallte ein Reim in ihrer Erinnerung wider, den Grace längst verdrängt zu haben wähnte, denn in dieser Nacht ist in Londons Gassen ein Monstrum erwacht ...Diese und andere gruselige Geschichten – wie die seltsamen Abenteuer der Gouvernante Jane Eyre, die Geheimnisse des Conte Udolpho Mannara oder das Bildnis der Gann Li-Pen – erwarten den Leser in dieser dampfgetriebenen Horror-Anthologie.»Dreadpunk« ist ein noch ein sehr junges, neues Subgenre des Steampunk. Der Begriff stellt eine Kombination der Worte »Dreadful« (engl. für: erschreckend, bedrohlich - Als Penny Dreadfuls wurden die viktorianischen Vorläufer der Groschenromane bezeichnet) und »Steampunk« dar und verbindet dessen Elemente und Ambiente mit klassischen Horrormotiven.Geistergeschichte und Schauermär treffen auf Gaslicht- und Zahnradromantik.Schauriges Vergnügen!INHALTHolger GöttmannDie GouvernanteAnna EichenbachIn nebligen Gassen erwachtFlorian KrennJane Kyle und der RipperCendriya S.KesseldreckM.W. LudwigDas Bildnis der Gann Li-PenIsabell HemmrichDas Geheimnis des ConteA.L. NorgardVom Stein der UnsterblichkeitUte ZembschPathologische HingabeJulian GrämlErdwärtsStephanie RichterDort, wo es dunkel istMarkus CremerArchibald Leach und der Schrecken der SeeNele SickelSturm über GoslarDetlef KlewerTirn AillIllustrationen von Detlef Klewer ... See MoreSee Less
View on Facebook
OUT NOW!RED - BLOOD - LOVE von Detlef Klewer 😍😍😍Jetzt 99 Cent Ebook Aktion sichern!!! Nur für ganz kurze Zeit!! 👇www.amazon.de/dp/B09WYRVSMBDas Taschenbuch könnt ihr gerne mit Widmung des Autors im Redrum Shop vorbestellen.www.redrum.deIn dieser Anthologie versammelt Herausgeber Detlef Klewer zwölf Autoren, die mit herausragenden Geschichten zum Thema ›rote, blutrünstige Liebe‹ ihr Bestes und gleichzeitig Schlimmstes geben. Ob bei einem Besuch im Heartbreak Motel, auf der Suche nach Frischfleisch oder einer eiskalten Versuchung erliegend – hier wird der Leser an seine Grenzen geführt und darf sich auf ein schaurig-schönes Lesevergnügen freuen.Laszive Femme Fatales, erotische Hardboiled-Detectives oder verführerische Serienkiller ...Morbide Lust ... grausame Leidenschaft ...blutige Eifersucht ... schierer Wahnsinn ...das und viel mehr erwartet euch in den Geschichtenaus dem dunklen Zwischenreich voller Lustund Verbechen ...Mit Storys von:Katherina Ushachov - Nicky DeMelly - Sandra Volterra - Nikki RevaM.W. Ludwig - Lu Sahnig - Isabell Hemmrich - Tanja BrinkChristophe Nicolas - Sonja Schirdewan - Florian Krenn & Detlef Klewer#horrorbücher #Horror #Horror #thrillerbooks #Thriller #RedrumLiebtDich #RedrumBooks #redrum Weniger anzeigen ... See MoreSee Less
View on Facebook
Die Vermarktung der griechischen Unterwelt erweist sich als sehr schwieriges Projekt. Eine Stadt, in der Hunde nicht erwünscht sind, birgt eine Überraschung. Und ein harmloses Interview mit einer alten Dame gerät zu einem Fiasko.Ein Schoßhund als Zerberus. Eine finstere Höhle, in der etwas lauert. Ein Einhorn in psychologischer Behandlung. Eine gefährliche Mission im afrikanischen Regenwald. Götter und Menschen, Monster und Lichtgestalten, Vergangenheit und Gegenwart.25 Geschichten, von Heldenepos bis Humor, quer durch die Mythologien der Menschheit.#hybridverlag #fantasy #fantasybooks #mythologie #zerberus #einhorn #götter #monster #helden #epos #anthologie #geschichten ... See MoreSee Less
View on Facebook
Eine tolle Anthologie wirft ihren Schatten voraus 🗡🐙Ich bin dabei 🤘 meine Kurzgeschichte "Meister, der nicht ist" rund um die steinzeitliche Cucuteni-Tripolje-Kultur hat Detlef Klewer / KritzelKunst überzeugen können, mich in die #Chrononomicon aufzunehmen. Heute freue ich mich auf das wahrscheinlich härteste Lektorat meiner (bisherigen) Schriftstellerkarriere. 😁Ich gratuliere auch meinen beiden Kollegen Florian Krenn - Autor, Nerd, Vater und Lisa-Katharina Hensel, die ebenfalls in der Anthologie vertreten sein werden. ... See MoreSee Less
View on Facebook
Sehr lesenswert 😉🙂Für Anthologie-Freunde ...Eine kleine Sammlung unheimlicher Geschchten ... 😍"Puput Books HORROR 1" (Anthologie), erhältlich bei Amazon als E-Book und Taschenbuch.amzn.to/38y3TVRLesehäppchen und Infos zu den Autoren gibt's auf: www.puputbooks.comWerbebeitrag ... See MoreSee Less
View on Facebook