USB Arcadestick Eigenbau Rev. 2.0


Nach dem geglückten ersten Bau eines Arcadesticks habe ich mich nun an ein weiteres Modell herangetraut. Der Prototyp funktioniert zwar einwandfrei, aber die Form ist aufgrund der verwendeten Holzkiste doch recht groß geworden (dafür könnte man einen Raspberry Pi gleich darin einbauen). Zusätzlich soll dieses Mal alles in bunt und leuchtend werden.

Meine Wahl ist auf folgendes Schalter-Set gefallen:

Dieses Set unterscheidet sich von dem letztes Mal verwendeten Set nicht nur durch die Beleuchtung sondern auch durch den Fixiermechanismus. Bei den ursprünglich verwendeten roten Schaltern wurden diese nur eingeklemmt und können von unten wieder herausgedrückt werden. Das bedeutet aber auch, dass die Löcher relativ exakt passen sollten. Was sie zugegebenerweise immer sollten. 😉

Bei den beleuchteten Schaltern von EG Start sind sie im Gegenzug daszu mit Gewinden versehen und werden mit einer Mutter angezogen. Hier die Beschreibung zum verwendeten Set:

Als nächstes habe ich mir eine passende Holzkiste auf Ebay besorgt. Sobald diese im Haus war ging es mit ausmessen und anzeichnen los. Da das Holz der Kiste etwas dünner ist als erwartet, habe ich beim Bohren der Löcher innen einen Holzblock hineingelegt. Damit sollte verhindern werden, dass durch zu viel Druck etwas durchbricht. Wie man auf den Bildern sieht, ist es leider trotzdem einmal passiert. Das ausgerissene Stück konnte ich aber wieder hineinleimen.

Zusätzlich habe ich nicht auch noch etwas vermessen und zwei verschiedene Abstände bei den Knöpfen gemacht. Ähm … natürlich absichtlich, damit leichter erreichbar. 😀

Apropos Erreichbarkeit: zur besseren Erreichbarkeit, da vier Knöpfe in einer Reihe schwierig sein können, habe ich zwei Tasten in der Art auf der Front montiert, dass ich sie mit dem Daumen betätigen kann. Theoretisch wären alle nebeneinander schon machbar, wenn sie sich quasi berühren,aber durch die Ränder der Schalter und etwas Steg zwischen den Löchern, damit diese Stege nicht so leicht brechen ergibt sich ein Mindestabstand für das verwendete dünne Holz und es für meine Handgröße etwas zu weitläufig. Es wäre wohl auch auf der Kiste knapp geworden.

Start + Select (etwas kleiner im Durchmesser) habe ich Frontseitig unter auf höhe des Sticks positioniert.

Eigentlich hatte ich vor den Joystick mit einer metallischen, grauen Farbe – genauer gesagt „Gun Metal“ – zu lackieren. Tja, fahrt nie mit Kindern einkaufen, wenn ihr Farben aussucht. Schlussendlich wurde es metallische Lilia-Violett mit Glitzer. 😉

Nach dem Trocknen kommt die Montage der Knöpfe, die sehr einfach von der Hand ging. Dadurch, dass der passendste Lochbohrer den Knöpfen ein wenig Spiel ließ, konnte ich die Schalter ein wenig verrutschen, sodass mein Messfehler nicht mehr ersichtlich ist. Durch das Gegenschrauben halten die Taster trotzdem Bombenfest, auch dort, wo ich den Holzsplitter wieder hineingeleimt habe.

Als letztes Ging es an die Verkabelung. Auf einen Stecker für die Hauptplatine kommen bei dem beleuchteten Tastern nun vier statt zwei beim unbeleuchteten Set, was in Summe einen ordentlichen Kabelsalat gibt, sich aber trotzdem gut montieren ließ.


Video mit Test des Arcade Sticks:

Spread the love